Home . Inhalt . zurück . nächste Seite . PDF

Die Hugenotten waren französische Protestanten, meist calvinistischer Richtung. Sie kämpften in den Jahren 1562 bis 1598 in den Hugenottenkriegen unter Führung von G. de Colignys und den Bourbonen gegen die katholische Partei, wobei es sowohl um Glaubensfreiheit als auch um politische Macht ging. Nachdem die Hugenotten in den ersten drei Hugenottenkriegen schwere Niederlagen (vor allem in der Bartholomäusnacht im Jahr 1572) erlitten hatten, erlangten sie nach und nach mehr politische und religiöse Freiheiten.

Im Edikt von Nantes (1598) - Link Wikipedia - Das Edikt von Nantes gewährte Heinrich IV. (Frankrreich) von Navarra, inzwischen zum katholischen Glauben zurückgekehrt, den Hugenotten volle Gewissensfreiheit und eine politische Sonderstellung. Nach Aufhebung des Edikts unter Ludwig XIV. Ende des Jahres 1685 - siehe Wikipedia Edikt von Fontainebleau kam es erneut zu Hugenottenverfolgungen. Tausende wanderten nach Deutschland (Pfalz, Hessen, Vorpommern, Brandenburg, Uckermark), in die Schweiz oder nach England aus. Erst die Französche Revolution brachte den Hugenotten Gleichberechtigung und Glaubensfreiheit.

Ein Einblick in die Berufsgruppen der Hugenotten, die nach Deutschland, zum Beispiel nach Niedersachsen kamen, zeigte folgenes: So fanden über 300 Hugenotten am Hof des Herzogs Georg Wilhelm von Braunschweig und Lüneburg in der Stadt Celle Aufnahme; bis 1684 sind es beispielsweise ein Oberjägermeister, ein Geheimsekretär, ein Leibbarbier, ein Kammerdiener, ein Hoftapezierer, ein Großfalkner, eine Hofdame, ein Oberhofmarschall, ein Stadtkommandant, ein Kammerjunker und eine Hofbedienstete. Nach 1685 kamen ein Handschuhmacher, ein Uhrmacher, ein Hofschuster, ein Strumpfwirker, ein Perückenmacher und ein Kaufmann in die Stadt Celle. Siehe Link die Hugenotten

Kurzes Portrait: Johannes Calvin, eigentlich Jean Cauvin, geboren 1509, gestorben 1564, war ein schweizer Reformator. Er führte seit 1541 in Genf eine strenge, auf die Bibel gegründete Kirchenordnung ein. Seine Lehre - der Calvinismus - unterscheidet sich vom Luthertum in der Auffassung des Abendmahls (Gegenwart Christi im Geiste) und durch die Betonung der Prädestination (Erlösung oder Verdammung des einzelnen Menschen sind vorherbestimmt). Calvinistische Kirchen entstanden in Westeuropa und Nordamerika.

Ein Wegbereiter des französischen Protestantismus war Jacques Lefevre (1450/5 - 1536) aus Etaples in Nordfrankreich, der die Bibel vom Lateinischen ins Französische übersetzte.


Home . Inhalt . zurück . nächste Seite